Pflanzen können Mode

Kleidung, Schuhe, Accessoires usw. – Veeglen im Bereich Mode

Mode ist ein weites Feld und definitiv mehr als Kleidung- Mode sind auch Schuhe, Taschen, Mützen, Hüte, Gürtel, Schals usw. Alle sind sich einig, dass es wichtig ist, im Bereich Mode Verbesserungen für den Verbraucher, die Umwelt und die Produzenten herbeizuführen. Es fragt sich nur, wie?

Was ist im Modebereich zu beachten? Und wie kann man hier veeglen?

Das wichtigste ist: Stellt Euch die richtigen Fragen und schaut ein wenig genauer hin!

Frage 1 – Bei welchen Unternehmen kaufe ich ein? Welche Firma hat mein Produkt hergestellt? Finde ich dieses Unternehmen gut? Und warum? Was sind die Werte dieser Firmen? Kümmern Sie sich um Nachhaltigkeit? So gibt es z.B. Firmen, die sich maßgeblich für die Umwelt und Nachhaltigkeit einsetzen. Vorreiter sind hier u.a. armedangels, Patagonia oder langbrett.

Solche Firmen haben ein starkes Commitment zur Umwelt und legen Wert auf pflanzliche Herstellung, Ressourcenschonung, gute Unternehmenskultur, Mitarbeiterförderung usw. So ist es z.B. üblich, dass Ihr auf Taschen von patagonia eine lebenslange Garantie erhaltet. Die Produkte, die hergestellt werden, folgen einer übergeordneten Unternehmenskultur. Werte des Unternehmens wie Einsatz für die Umwelt oder soziales Engagement werden auf die Produkte des Unternehmens übertragen. Das macht dann den Einkauf für Euch auch leichter.

Frage 2 – In welcher Produktionsstätte wurde das Produkt hergestellt? Wo wurde mein Produkt hergestellt? Welche Transportkosten hat es verursacht?
Checkt mal das „Made in…“ auf den Etiketten. Die meisten Modeprodukte werden heute im Ausland hergestellt. Ein Großteil in China, Indien, Bangladesh. Nur noch ganz wenig Mode wird in Europa hergestellt, in Portugal oder Italien. Das macht die Sache natürlich nicht einfacher.
Es gibt Hersteller, die werben ganz bewusst mit deutschen (wie trigema) oder Marc O´Polo mit europäischen Produktionsstätten. Heute ist das aber wenig publik und auch noch wenig Verkaufsargument.

Frage 3 – Aus welchem Material ist mein Produkt? Welche Stoffe sind denn nun pflanzlich? Die wichtigsten und bekanntesten Naturstoffe sind sicher Baumwolle und Leinen. Darüber hinaus gibt es auch mehr und mehr neue Stoffe, wie die Lupine, Bambus oder Hanf.

Was ist das richtige Produkt?

Im Modebereiche besteht aktuell noch viel zu viel Intransparenz. Nur selten ist auf den ersten Blick erkennbar, um welches Material es sich handelt und wo das Produkt hergestellt wurde. Die Etiketten sind viel zu klein bedruckt und daher meist kaum lesbar und nachvollziehbar, woher die Produkte kommen. Fragt nach und schaut genauer hin! Sonst kauft ihr wortwörtlich die „Katze im Sack“ –  will heißen, Ihr kauft die Produkte schlicht und ergreifend nur nach ihrem Aussehen. Das ist zu wenig, denn es ist auch wichtig, zu wissen:  Welches Material? Welcher Herstellungsort? Welche Herstellungsbedingungen?

Sieht es denn gut aus? Auf jeden Fall

Bei Thema Mode, ist es natürlich wichtig, dass die Sachen gut aussehen. Das ist ja der Sinn von Mode! Sich schön zu kleiden. Zugegeben es gab viele Jahre, da sahen Öko-Klamotten nicht wirklich gut aus! Zu weit geschnitten, wenig schick, uncool und altmodisch. Das hat sich mittlerweile total geändert. Es gibt eine ganze Reihe pflanzlicher Marken, die tolle Kleidung und Schuhe herstellen. Beispiele findet Ihr z.B. in folgenden Stores: Avocado Store, Avesu, Jojeco und le Shop vegan

Auf der Fashion Week in Berlin, der Greenstyle in München und auf anderen Messen werden immer mehr pflanzliche und nachhaltige Produkte angeboten. Auch wurden in 2019 die Messen Greenshowroom und Ethical Fashion Show Berlin erstmals unter dem Namen Neonyt zusammengeführt.

Langjährige Vorreiterin für pflanzliche Mode ist Stella McCartney – nur leider relativ teuer und für Otto Normalverbraucher nur schwer bezahlbar. Nach und nach stellen aber auch die großen Modehersteller um und nehmen immer mehr „grüne und nachhaltige“ Produkte in ihr Sortiment auf, so gibt es Initiativen von Tchibo, von Marc O´Polo, von H&M usw.  Traditionell nachhaltig sind Firmen wie Hess Natur, Waschbär, Armed Angels.

Wo bekomme ich die passenden Produkte?

Denkt auch beim Modeeinkauf gerne an die MyVeegle Grundprinzipien: Pflanzlich, Regional (Bei Mode idealerweise Europa), weniger Plastik, nachhaltig.

Gute Mode findet Ihr z.B. bei folgenden Unternehmen. Und keine Angst… todschick und gar nicht öko.

Der Klassiker unter den Ökolabels ist Armedangels. Armedangels macht nicht einfach nur Mode, Armedangels hat eine Mission, nämlich Mode öko und fair zu machen. Deshalb sind Lieferanten nicht einfach Lieferanten, sondern Partner. Armedangels findet Ihr online, aber auch in vielen stationären Läden wie z.B. bei Greenguerillas in Düsseldorf und Köln.

Der Vorreiter in nachhaltiger Unternehmenskultur ist Patagonia. Hier gilt ganz klar das Prinzip, dass alle Produkte lebenslang halten sollen. Was für ein toller Anspruch! Und die Reparatur ist umsonst.

Mittlerweile gibt es auch gute Online-Stores. z.B. den Avocadostore und Le Shop vegan. Hier findet Ihr eine Fülle pflanzlicher Mode. Von Kleidung über Schuhe, Taschen bis hin zu Accessoires. Le Shop vegan ist für all die, „die nicht blind konsumieren, aber dennoch keine Abstriche in Sachen Stil, Design und Qualität machen wollen“. Der Avocadostore fällt durch besonders klare und vorbildliche Kriterien auf (bio, haltbar, made in germany, ressourcenschonend, cradle to cradle, pflanzlich usw.) Klasse ist auch der Studentenrabatt von 10 Prozent.

In vielen Städten – nicht nur in Großstädten – findet Ihr nachhaltige Mode in meist sehr schönen, beratungsfreundlichen Läden. So z.B. in Braunschweig. Hier wirbt Jojeco mit Fairfashion – sowohl stationär als auch online.

Wer ärgert sich als Frau nicht über die riesige Verschwendung bei Nylonstrümpfen!?! Damit ist jetzt ein Ende. Swedish Stockings – die Strümpfe sind nachhaltig und unkaputtbar. Wenn doch können sie zurückgebracht werden. Einfach grandios!!! Erhältlich über den Onlineshop oder auch in Reformhäuser.

Gerade im Outdoorbereich gibt es ziemlich viele Kleidungsstücke, die chemisch belastet sind. Da kommt die Eco Outdoor Wear von Langerchen doch viel gesünder her. Und das ist gut so: Fair – Concious – Sustainable. Beziehbar über den Online-Shop.

Pflanzliche Schuhe, Taschen, Gürtel und Geldbeutel bieten Avesu und Wills Vegan Shoes an. Avesu bietet z.B. 40 unterschiedliche, garantiert pflanzliche Marken an.

Labels nutzen nicht wirklich was

Egal ob Du deine Mode online oder persönlich in einem Laden kaufst, werde aufmerksamer. Die Idee von Labels ist ja grundsätzlich gut, denn sie will dem Verbraucher und Kunden eine Orientierungshilfe geben, z.B. soll der Blaue Engel auf besonders umweltfreundliche Produkte hinweisen. Das neue Modelabel „der grüne Knopf“ ist bereits seit seiner Einführung umstritten.  Also funktioniert das mit den Labels leider nicht wirklich, sie liefern oft nicht was sie versprechen, und man kann sich nicht darauf verlassen. Daher ist es total wichtig, sich selber aufzuschlauen und für sich selbst zu entscheiden.

Bei allen Produkten laden wir ein, auf folgendes zu achten: Gibt es das pflanzlich? Kommt das aus Europa? Ist das fair gehandelt? Ist das nachhaltig?

What about Plastik? Mode aus Recycling Materialien? Wer es mag…

Das ist definitiv eine Geschmacksfrage. Bei Schuhen ist das durchaus eine gute Möglichkeit, aber gerade bei Pullis oder T-Shirts ist doch eine schöne Bio-Baumwolle einfach einladender als Materialien aus Plastik.

Mal ganz anders gedacht!

Was haltet Ihr von folgenden Ideen?

  1. Kleidertausch unter Freuden/innen oder Kollegen/innen
  2. Wiederverwendung von alten T-Shirts als Putzlappen, Nutzen von schönen Stoffen aus Pullis für Mützen usw. Vielleicht habt Ihr im Freundeskreis jemanden der näht?
  3. Verkaufen oder Verschenken z.B. auf dem Flomarkt, auf Kleiderkreisen und Mamikreiseln

Noch ein Tipp

Du ziehst gerne Kleider oder Röcke an, aber bist es leid, dass die Strumpfhose meistens nach ein mal tragen kaputt ist? Dann haben wir hier einen super Tipp für Dich. Das Unternehmen Swedish Stockings stellt hochwertige und nachhaltige Socken/Strumpfhosen aus recycelten Garnen her.